Gruendungsversammlung

Gründungsversammlung der KAG als Verein

Am 4. Oktober fand die Versammlung der KAG zur Neugründung des gemeinnützigen Vereins „Kommunale Arbeitsgemeinschaft «Region Heidekrautbahn»“ statt. Übergeordnetes Ziel ist die Förderung der koordinierten nachhaltigen Regionalentwicklung in der Region entlang der Heidekrautbahn.


Zum Vorstand gewählt wurden Herr Dietmar Seefeldt als Vorsitzender, die Gemeinde Wandlitz (vertreten durch den Bürgermeister Udo Tiepelmann) als erster Stellvertreter und die Gemeinde Mühlenbecker Land (vertreten durch den Bürgermeister Klaus Brietzke) als zweiter Stellvertreter.

Massnahmeplan

 

 

 

 

 

Abschließender Arbeitskreis zur NKU Heidekrautbahn


Am 22.09.2010 fand die abschließende Sitzung des projektbegleitenden Arbeitskreises zur Nutzen-Kosten-Untersuchung für den Ausbau der Heidekrautbahn nach Berlin statt, in der die Folgekostenberechnung erörtert wurde, um weiterführende Entscheidungen treffen zu können.

Sobald die Ergebnisse bekannt sind, werden sie auf dieser Internetseite vorgestellt. Den aktuell veröffentlichten Stand zur NKU (Mai 2010) - ohne Ergebnisse der Folgekostenrechnung - können Sie hier unserer Kurz-Zusammenfassung entnehmen.

 

Stammstrecke HKB mit Anbindung Berlin Gesundbrunnen

 

 

KAG im Gespräch mit Berlin und Brandenburg zum Ausbau der Heidekrautbahn – verhaltene ReaktionenSuedast-in-TK-50-Jun10

(September 2010) Seit einem Jahr liegen die vorläufigen Ergebnisse der Nutzen-Kosten-Untersuchung (NKU) für verschiedene Varianten einer verbesserten Anbindung der Heidekrautbahn nach Berlin vor, die für die von der KAG geforderten Variante der Reaktivierung der Stammstrecke der Heidekrautbahn (siehe Infoblatt - Stand Juni 2010) sehr vielversprechend klingen!

Kürzlich wurde sogar zugesagt, die öffentlich geforderte Finanzierung der Baukosten in Berlin über einbehaltene S-Bahngelder zu prüfen. Dann könne der Wiederaufbau der Strecke bis nach Wilhelmsruh sogar schon 2011 beginnen – so fordern es einheitlich die verkehrspolitischen Sprecher der Berliner Fraktionen der SPD, Die Linke und CDU.

Aktuelle Gespräche und Schriftwechsel zwischen der KAG und den zuständigen Stellen in Berlin und Brandenburg zeigen, dass zwar der hohe Nutzen des Vorhabens für Pendler und Touristen gesehen werde, aber man trotzdem noch keine verbindliche Entscheidungen treffen könne. So betont die Berliner Senatsverwaltung (u.a. Gespräch mit Senatorin Frau Junge-Reyer), dass zuerst einige externe Einflussfaktoren zu prüfen sind wie z.B. die erforderliche Bereitschaft der Deutschen Bahn zur Beteiligung am Streckenaufbau. Das Brandenburger Infrastrukturministerium gibt u.a. zu bedenken, dass eine gemeinsame Entscheidung der Länder über die Finanzierung der Verkehrsleistungen ausstünde.

 

Plan Ausbau der Heidekrautbahn

 

Hoffnungsfrohe Pressemeldungen zum Ausbau der Heidekrautbahn

(September 2010) Nachdem die KAG schon seit vielen Jahren für ihre Vision kämpft, bekennen sich jetzt immer mehr Akteure aus Politik und Verwaltung zu dem hohen Nutzwert des Ausbaus der Heidekrautbahn und es wird der Wiederaufbau der alten Stammstrecke schon ab 2011 gefordert.

Zu den Pressemeldungen über den Ausbau der Heidekrautbahn kommen sie auf diese Web-Seite.

 

 

Berliner SPD stellt Antrag für den Südast -
Verwendung von eingesparten S-Bahnmitteln für die Heidekrautbahn im Gespräch (Juni 2010)


Positives Signal: Die SPD-Fraktion stellt in der Pankower Bezirksverordnetenversamlung am 09. Juli 2010 den Antrag, die Stammstrecke der Heidekrautbahn endlich wieder in Betrieb zu nehmen.
BVV-Vorlage

Anlässlich der der von den verkehrspolitischen Sprechern der Berliner Regierungsparteien benannten Chance, eingesparte S-Bahngelder für die Investitionen zur Reaktivierung des historischen Südasts einzusetzen, plant die KAG weitere Gespräche mit relevanten Berliner und Brandenburger Ministerien.

 

  Verabschiedung Frau Mothes und Begrüßung Frau Raffelt - für die NEB in der KAG

KAG-Leitungsgremium beschließt Satzungsentwurf

     
(Juni 2010) Das Leitungsremium der KAG traf sich am 09. Juni 2010, um den Satzungsentwurf für den zukünftigen Verein "KAG Region Heidekrautbahn - Verein zur Förderung der koordinierten nachhaltigen Regionalentwicklung in der Region entlang der Heidekrautbahn" abschließend abzusegnen.

Hinsichtlich der Anerkennung der gemeinnützigen Ziele vom zuständigen Finanzamt wurde die Satzung zuvor von einem Rechtsanwaltsbüro überprüft. Der Entwurf liegt nun beim Finanzamt zur Vorprüfung. Sobald die Gemeinnützigkeit bestätigt wird, wird die KAG eine offizielle Gründungsversammlung des neuen Vereins einberufen.

In derselben Sitzung wurde Frau Romy Mothes verabschiedet, die in den letzten drei Jahren in ihrer Funktion als Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit die Interessen NEB in der KAG vertrat, und nun  das Unternehmen verlässt. Die KAG dankt Frau Mothes für die sehr gute und konstruktive Zusammenarbeit! Als ihre Nachfolgerin wird Frau Daniela Raphelt herzlich in der KAG begrüßt!

 

 
Frühlingsfest

 

 

KAG-Info-Stand auf Frühlingsfest der NEB

Am 06.06.2010 war die KAG mit einem Informationsstand bei über 30 Grad Celsius auf dem diesjährigen Frühlingsfest der Niederbarnimer Eisenbahn in Basdorf - auf dem Betriebsgelände der NEB - vertreten.

Die Veranstaltung bot  u.a. mit einer Showbühne ein buntes Unterhaltungsprogramm für Jung und Alt - nicht nur, aber insbesondere auch für Eisenbahnliebhaber.

Der Informationsstand der KAG war rege besucht und wieder einmal konnte ein sehr großes Interesse der Bevölkerung in der Region an der Reaktivierung des historischen Südasts der Heidekrautbahn für den regelmäßigen Personenverkehr festgestellt werden.

 

 

 Radwanderkarte

 

 

Vier ausgewählte Radtouren der KAG veröffentlicht in der neuen Karte "Radwandern im Barnimer Land"
Radtouren in Karte 2010

"Heidekrautbahntouren" in der Radwanderkarte "Radeln im Barnimer Land" (zum Vergrößern anklicken)


Im Mai 2010 ist die neue Radwanderkarte "Radwandern im Barnimer Land" vom Bielefelder Verlag erschienen. In Zusammenarbeit mit dem Barnimer Wegewart Edgar Schubert hat die KAG "Region Heidekrautbahn" in dem Werk vier ihrer "eigenen" ausgeschilderten regionalen Radtouren jeweils mit Text- und Bildmaterial veröffentlichen können. Die Karte ist für 6,80 EUR (ISBN 978-3-87073-328-5) erhältlich.

 

Nun ist auch die Abbildung von "Heidekrauttouren" in der nächsten Ausgabe der Bikeline Radkarte "Oderbruch, Barnimer Land" angedacht.

 

 

 

 

 

 

Infoblatt_Reaktivierung_Suedast

 

 

Reaktivierung Südast mit hervorragendem Nutzen-Kostenverhälnis!  Infoblatt zur Reaktivierung des Suedast



(Mai 2010) Laut Stellungnahme der Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung ist für die Reaktivierung der südlichen Stammstrecke der Heidekrautbahn mit Verlängerung nach Berlin-Gesundbrunnen ein Nutzen-Kosten-Faktor von 2,44 ermittelt worden.

Der verkehrliche Nutzen wird als besonders hoch eingeschätzt, weil mit dieser Variante neue Fahrgäste in dicht besiedelten Stadt-/ Umlandgebieten wie das Märkisches Viertel, der Bezirk Pankow oder das Mühlenbecker Land gewonnen werden würden. Abschließende Untersuchungsergebnisse stünden laut Senat aber noch aus.

Laut eigenen Szenarien der NEB ist die Wiederinbetriebnahme des historischen Südasts langfristig nicht nur verkehrlich, sondern auch betriebswirtschaftlich die optimale Lösung.

Die KAG (Vorsitzender Dietmar Seefeldt, NEB-Vorsitzender Detlef Bröcker und Projektsteuerer Helmut Knieper) führen derzeit Gespräche mit relevanten politischen Vertretern in Berlin und Brandenburg, um auf die NKU folgende, sachliche Entscheidungen im Sinne der nachhaltigen Entwicklung der Region und nach den Bedürfnissen der Bevölkerung herbeizuführen.

 

 

 

 

orteg

 

 

 

 

Oranienburg möchte komplett Mitglied in der KAG werden - Gemeinden-Mitglieder ab 2010


(Mai 2010)  Die Stadt Oranienburg hat den einstimmigen Beschluss gefasst, mit allen Ortsteilen Mitglied in der KAG zu werden (bisher waren es nur die Ortsteile Wensickendorf, Schmachtenhagen und Zehlendorf), da man geschlossen hinter den Zielen der Arbeitsgemeinschaft stehe und besonderes Interesse an der Reaktivierung "ruhender" Streckenabschnitte der Heidekrautbahn habe.

Oranienburg hätte damit im neuen Verein nach aktuellem Stand ein Stimmgewicht von genau 50 %, welches sich nach der Einwohnerzahl bemisst. Die Vertretung des Stadt wird weiterhin durch Herrn Dehler vom Bauamt Oranienburg erfolgen; für die zusätzlichen Ortsteile wird jeweils ein Vertreter mit beratender Funktion an der Vereinsarbeit mitwirken. Das Leitungsgremium begrüßt die weiteren Ortsteile in der KAG!

 

 

 

 

 

 

 

Vorzugsvariante KAG

 

 

NKU ist fast fertig - Ergebnisse unter Verschluss

(März 2010) Der letzte bekannte Zwischenstand zur Nutzen-Kosten-Untersuchung (NKU) „Einbindung der Heidekrautbahn nach Gesundbrunnen / Karower Kreuz“ datiert vom 17. September 2009. Download Zwischenstand
Dabei liege laut Aussage der zuständigen Verwaltungsstelle schon seit Dezember 2009 die Folgekostenrechnung für die beiden Vorzugsvarianten vor, in der auch die betriebswirtschaftlichen Auswirkungen untersucht worden sind. Zwar gibt es noch keinen offizieller Abschlussbericht, aber auf Grundlage der Folgekostenrechnung können schon konkrete Handlungsempfehlungen zur Verbesserung des Angebots auf der Heidekrautbahn abgeleitet werden.
Leider werden die entscheidenden Ergebnisse trotz Anfragen des Landkreises Barnim und der NEB - obwohl beide Mitglied im projektbegleitenden Arbeitskreis sind - nicht von der Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung herausgegeben.
Wir werden natürlich weiterhin daran arbeiten, den aktuellen Sachstand zu einer möglichen Verlängerung der Heidekrautbahn nach Berlin-Gesundbrunnen in Erfahrung zu bringen.

 

 

Bezirke entlang HKB

 

 

 

 

Zwischenergebnis der NKU lässt hoffen - Warten auf neue Ergebnisse




(Februar 2010) Nach der Veröffentlichung des Zwischenstands zur Nutzen-Kosten-Untersuchung zur Verbesserung der Anbindung der Heidekrautbahn nach Berlin im September 2009 sind bis jetzt noch keine neuen Ergebnisse bekannt.
 

Der bisher veröffentlichte Arbeitsstand stellt die von der KAG anvisierte Reaktivierung des historischen Südasts mit Anbindung an Berlin-Gesundbrunnen als eine besonders erfolgversprechende Variante dar, da durch sie der öffentliche Personennahverkehr neue Fahrgäste gewinnen würde.

 

 

 

 

 

 

MV 27.1.2010

 

Vereinsgründung in vollem Gange 

(Februar 2010) Da die Zusammenarbeit innerhalb der KAG seit ihrer Gründung stets erfolgreich war und von einer regen Beteiligung der Mitglieder und Partner gekennzeichnet ist, soll sie nun in einen gemeinnützigen Verein überführt werden. Der Name der KAG bleibt dadurch unverändert – allerdings mit dem Zusatz: „Verein zur Förderung der koordinierten nachhaltigen Regionalentwicklung in der Region entlang der Heidekrautbahn“.

Die Gründungsinitiative besteht aus dem aktuellen KAG-Vorsitzenden Dietmar Seefeldt, den Gemeinden Wandlitz, Mühlenbecker Land, Marienwerder und Schorfheide, den Städten Oranienburg und Liebenwalde sowie der Niederbarnimer Eisenbahngesellschaft. Der Entwurf der Vereinssatzung ist abgestimmt und die Gründungsversammlung soll im März 2010 stattfinden.



Titel Jubilaeumsbroschuere KAG

KAG beschließt Arbeitsplan 2010

(Januar 2010) In ihrer Mitgliederversammlung am 27.01.2010 beschließt die KAG die Wiederbeauftragung ihres Projektsteuerungsbüros für das Jahr 2010 und gleichzeitig den neuen Arbeitsplan. Die Arbeit der KAG wird an ihre bisherigen Aktivitäten nahtlos anknüpfen; in ihrem Blickpunkt werden folgende Leit-Themen sein:


1  Förderung des Radtourismus
2  Stärkung der Heidekrautbahn
3  Regionale Entwicklungsstudie mit Maßnahmen
4  Öffentlichkeitsarbeit
5  Strategien / Vereinsarbeit.



Zu ihrem 10-jährigen Bestehen hat die KAG eine Jubiläumsbroschüre „10 Jahre Kommunale Arbeitsgemeinschaft «Region Heidekrautbahn»“ herausgegeben. Diese gibt einen umfassenden und anschaulichen Einblick über sämtliche Aktivitäten des Gemeindeverbunds seit seiner Gründung.

 



 
   
© www.region-heidekrautbahn.de